Allgemeine Geschäftsbedingungen HACKADON

1.Veranstaltung und Veranstalter

Die Veranstaltung HACKADON ist ein Hackathon mit Fokus auf Sensoren und LoRaWAN.

Veranstalter ist das

brigk – Digitales Gründerzentrum der Region Ingolstadt GmbH
Am Stein 9
85049 Ingolstadt
Tel. 0841/14908190
www.brigk.digital

und wird im Folgenden als „Veranstalter“ bezeichnet.

 

 2.Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mit der Anmeldung zum HACKADON kommt noch kein Vertrag zustande. Erst mit der schriftlichen Bestätigung seitens Veranstalter kommt zwischen dir und der brigk – Digitales Gründerzentrum der Region Ingolstadt GmbH ein Vertrag zustande. Wir bitten dich deshalb, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen sorgfältig zu lesen.

3.Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt schriftlich über das Onlineformular „Call for Hacker“. Du erkennst durch Ihre Anmeldung diese allgemeinen Geschäftsbestimmungen als Bestandteil des Vertrages zwischen dir und dem Veranstalter an.

Die Anmeldung gilt für den auf der Website (www.hackadon.de) angegebenen Zeitraum der Veranstaltung.

Der Eingang der schriftlichen Anmeldung wird in der Regel nicht bestätigt. Eine gegebenenfalls zugehende Eingangsmitteilung ist keine Teilnahmebestätigung.

Der Veranstalter behält sich vor Anmeldungen von der Teilnahme ohne Nennung von weiteren Gründen auszuschließen.

4.Vertragsgegenstand

Der Veranstalter verpflichtet sich, die von ihm angekündigten Leistungen im Rahmen der Veranstaltung zu erbringen. Reisekosten werden nicht durch den Veranstalter übernommen.

Spezielle Wünsche können nach Absprache mit dem Veranstalter berücksichtigt werden.

5.Vertragsabschluss

Mit Ausstellen einer schriftlichen Bestätigung (E-Mail) seitens Veranstalter kommt ein Vertrag zwischen dir und der brigk – Digitales Gründerzentrum der Region Ingolstadt GmbH zustande. Ab diesem Zeitpunkt werden die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag für dich und der brigk – Digitales Gründerzentrum der Region Ingolstadt GmbH wirksam.

 6.Preise

Die Teilnahme an der Veranstaltung als Teilnehmer ist kostenlos.

7.Annullation durch den Teilnehmer

Eine Annullation durch den Teilnehmer vor Aktivitätsbeginn ist dem Veranstalter mittels E-Mail unter Angabe des Grundes mitzuteilen.

Wenn der Teilnehmer zur Veranstaltung nicht erscheint ohne Angabe von triftigen Gründen, wird dieser von allen weiteren Veranstaltungen ausgeschlossen.

Ein absehbares Eintreffen nach Start der Veranstaltung ist unter Angabe von Gründen ebenfalls der Veranstaltungsleitung anzukündigen. Die verlorene Zeit wird nicht gutgeschrieben. Erfolgt keine Mitteilung des Teilnehmers über das verspätete Eintreffen, kommt es zum Ausschluss von dieser und zukünftigen Veranstaltungen.

 8.Annullation oder Änderung der Buchung durch den Veranstalter

Die meisten Aktivitäten erfordern eine Mindestbeteiligung. Wird diese nicht erreicht, kann der Veranstalter auch kurzfristig die Aktivität annullieren. Will der Kunde auf keine der ihm angebotenen Ersatzaktivitäten umbuchen, ist ein Rücktritt vom Vertrag durch den Teilnehmer zulässig. Die Aktivität kann vom Veranstalter abgesagt oder geändert werden, wenn Teilnehmer durch Ihre Handlungen und Unterlassungen berechtigten Anlass dazu geben.

Wird die Aktivität infolge höherer Gewalt, Wetter – und Naturverhältnissen, behördlichen Maßnahmen oder Sicherheitsrisiken gefährdet oder verunmöglicht, kann der Veranstalter die Aktivität absagen oder vorzeitig abbrechen.

Ersatzforderungen sind ausgeschlossen.

Programmänderungen werden ausdrücklich vorbehalten. Der Veranstalter bemüht sich, eine möglichst gleichwertige Ersatzleistung anzubieten. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, das Aktivitätsprogramm oder einzelne vereinbarte Leistungen zu ändern, wenn es unvorhergesehene Umstände (höhere Gewalt, Wetter- oder Naturverhältnisse, behördliche Maßnahmen oder Sicherheitsrisiken) erfordern. Er ist aber bemüht, gleichwertige Ersatzleistungen zu erbringen. Eine Programmänderung gestattet nicht einen Rücktritt vom Vertrag durch den Teilnehmer.

9.Teilnahmebedingungen

Bei den meisten Aktivitäten ist eine gute Gesundheit Voraussetzung. Der Teilnehmer verpflichtet sich, den Veranstalter über auffällige gesundheitliche Probleme in Kenntnis zu setzen. Die Teilnahme an einer Aktivität unter Drogen- und Alkoholeinfluss, unter Psychopharmaka oder dergleichen ist nicht erlaubt.

Es ist die Pflicht des Kunden, sich an die Teilnahmebedingungen zu halten und die Weisungen des Veranstalters, der Führer und Hilfspersonen strikt zu befolgen. Bei Missachtung kann der Teilnehmer von der Aktivität ausgeschlossen werden. Bei Ausschluss vor Beginn der Aktivität gelten die Annullationsbestimmungen.

Jeder Teilnehmer muss das 18. Lebensjahr vollendet haben.

10.Versicherung

Der Teilnehmer ist durch den Veranstalter nicht versichert. Er muss selbständig eine ausreichende Kranken- und Unfallversicherung abgeschlossen haben. Auch durch die fachkundige und sichere Durchführung der Aktivitäten können Unfälle nicht ausgeschlossen werden. Der Veranstalter kann dafür keine Haftung übernehmen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

11.Haftung

Der Veranstalter verpflichtet sich seinen Kunden gegenüber, die Aktivitäten gewissenhaft und fachlich einwandfrei vorzubereiten und durchzuführen.

Der Veranstalter vergütet den Ausfall vereinbarter Leistungen, soweit es vor Ort nicht möglich war, eine gleichwertige

Ersatzleistung anzubieten. Die Haftung bleibt in jedem Fall auf den unmittelbaren Schaden begrenzt. Für Programmänderungen wegen Zug- und Flugverspätungen wird keine Haftung übernommen.

Der Veranstalter lehnt jede Haftung ab für Schädigungen und Nachteile jeder Art, die auf kein oder leichtes Verschulden des Veranstalters oder der Hilfspersonen zurückzuführen sind. Für Handlungen des Aktivitätsleiters haftet der Veranstalter nur, wenn dieser in Verrichtung seiner Aktivitätsleitertätigkeit schuldhaft handelt.

Von der Haftung ebenfalls ausgeschlossen sind Schäden verursacht durch höhere Gewalt, kriegerische Ereignisse, Streiks, Epidemien, Naturkatastrophen und behördliche Anordnungen.

Überträgt der Veranstalter die Ausführung berechtigterweise auf einen Dritten, so haftet der Veranstalter nicht für dessen Handlungen und Unterlassungen. Werden die Weisungen des Veranstalters oder seiner Hilfspersonen nicht befolgt, entfällt jegliche Haftung seitens des Veranstalters.

 12.Beanstandungen

Erlittene Schäden oder Beanstandungen sind der verantwortlichen Veranstaltungsleitung sofort schriftlich bekanntzugeben und müssen von dieser bestätigt werden. Ausschließlich die Veranstaltungsleitung ist befugt, im Namen des Veranstalters Forderungen anzuerkennen. Im Rahmen des Programms und der Möglichkeiten wird die Veranstaltungsleitung bemüht sein, Abhilfe zu schaffen.

Schadenersatzansprüche müssen innerhalb von zwei Wochen nach Beendigung der Aktivität schriftlich, mittels eingeschriebenem Brief, beim Veranstalter eingehen. Die

Bestätigung der Veranstaltungsleitung sowie allfällige Beweismittel sind beizulegen. Bei verspäteter Einreichung oder zu später Beanstandung während der Aktivität verfallen sämtliche Ansprüche.

13.Bildrechte

 Der Teilnehmer zeigt sich mit der Anmeldung zur Veranstaltung einverstanden, dass die brigk – Digitales Gründerzentrum der Region Ingolstadt GmbH Fotos des Events für Werbezwecke (print und digital) verwenden darf.

 14.Erfüllungsort und Gerichtsstand, deutsches Recht

Die Vertragsparteien vereinbaren, sofern es sich um Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechtes oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen handelt, ausdrücklich Ingolstadt als ausschließlichen Gerichtsstand für alle Ansprüche bzw. Rechtsstreitigkeiten aus diesem Vertrag. Gleiches gilt, wenn eine Vertragspartei keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat.

Ersatzweise gilt der besondere Gerichtsstand des Erfüllungsortes im Sinne des § 29 Zivilprozessordnung als vereinbart, der sich aus der Natur des Schuldverhältnisses ergibt, wonach der Mietpreis am Ort des Grundstücks zu zahlen ist.

Der Gerichtsstand Ingolstadt gilt auch für das streitige Mahnverfahren. Sobald das Mahnverfahren in das streitige Verfahren übergeht und von Amts wegen eine Abgabe an das sachlich zuständige Gericht des allgemeinen Gerichtsstandes des Schuldners erfolgt, ist Antrag auf Weiterverweisung an das sachlich zuständige Gericht in Ingolstadt zu stellen.

Darüber hinaus ist jeder Vertragspartner berechtigt, den anderen an dessen Wohn- oder Geschäftssitz zu verklagen.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen unwirksam sein, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Vertragsparteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Bestimmungen andere wirksame Bestimmungen zu vereinbaren, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmungen am ehesten entsprechen.

Für die Auslegung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und aller übrigen Bedingungen sind der deutsche Text und das deutsche Recht maßgebend.

Start typing and press Enter to search